Kontaktinformationen

Unternehmen:

K-AS Arbeits- und Veranstaltungssicherheit

Telefon:

02532 / 4750005
0151 / 44996339

E-Mail:

info@k-as.net

Adresse:

Dorfbauerschaft 49a
48346 Ostbevern

Kontaktformular

    Ich erkläre mich mit der Verarbeitung der eingegebenen Daten sowie der Datenschutzerklärung einverstanden.

    Häufig gestellte Fragen

    Was bedeuten die Begriffe Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz?

    Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz bedeuten die Schaffung und den Erhalt von gesunden und sicheren Arbeitsbedingungen. Mögliche Gefahren werden im Vorfeld erkannt, Risiken minimiert, und Verletzungen, Unfälle und Krankheiten vermieden.

    Welches Ziel verfolgen Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz?

    Präventives Handeln bietet den optimalen Schutz vor möglichen Gefährdungen am Arbeitsplatz. Gesunde und motivierte Mitarbeiter/Innen verursachen weniger Arbeitsausfälle und verringern die Personalkosten.

    Welche Rolle spielt der Betriebsrat im Arbeitsschutz?

    Der Betriebsrat kann vor allem bei der Prävention maßgeblich Einfluss nehmen. Die Mitbestimmung ist weitreichend. Das liegt vor allem daran, dass die gesetzlichen Regelungen im Arbeitsschutz vage sind und meist nur Rahmenvorschriften darstellen. Die Anpassungen müssen im Betrieb erfolgen – immer im Schulterschluss mit dem Betriebsrat.

    Warum ist die Gefährdungsbeurteilung so wichtig?

    Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Sie dient dazu, die Gefährdungen für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu erkennen und Schutzmaßnahmen abzuleiten und umzusetzen.

    Welche gesetzlichen Grundlagen gibt es?

    Neben dem Gesetzgeber mit seinen entsprechenden Gesetzen und Verordnungen, den technischen Regeln und Richtlinien, ist auch die gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mit ihren Vorschriften, Regeln, Informationen und Grundsätzen zuständig für das Erlassen und Überwachen der rechtlichen Vorgaben im Arbeitsschutz.

    Wofür sind Sicherheitsbeauftrage zuständig?

    Jedes Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten muss Sicherheitsbeauftrage in ausreichender Zahl bestellen. Ihre Aufgabe ist es, unsichere Arbeitsweisen und Arbeitsbedingungen zu erkennen, und den Unternehmer, sowie die Kollegen hierauf aufmerksam zu machen. Durch ihre Rolle im Betrieb verstehen sie sich als Mittelsmann zwischen dem Unternehmen und der Belegschaft und bilden somit ein wichtiges Bindeglied im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz.

    Wer ist verantwortlich für die Sicherheit am Arbeitsplatz?

    Grundsätzlich ist der Unternehmer verantwortlich für die Berücksichtigung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben im Arbeitsschutz. Auch betrieblichen Vorgesetzen können Pflichten zur Erhaltung von Arbeitssicherheit und Arbeitschutz in ihrem Verantwortungsbereich übertragen werden. Letztlich aber sind auch alle Mitarbeiter/Innen dazu aufgerufen selbst aktiv an der Erhaltung sicherer Arbeitsbedingungen mitzuwirken.

    Was ist der Unterschied zwischen einem Sicherheitsbeauftragten und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit?

    Sicherheitsbeauftragte sind Mitarbeiter/Innen des Unternehmens, die im Betrieb die Sicherheit unterstützen. Sie befinden sich in fachlicher, räumlicher und zeitlicher Nähe zu den betrieblichen Arbeitsabläufen und stehen in engem Kontakt zu allen am betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Beteiligten.
    Eine Fachkraft für Arbeitssicherheit hat eine entsprechende Ausbildung, beispielsweise bei der zuständigen Berufsgenossenschaft, erfolgreich absolviert. Sie berät und unterstützt den Betrieb fachkundig in allen technischen Fragen des Arbeitsschutzes und kann sowohl fest im Unternehmen eingestellt, als auch über einen externen Dienstleister bestellt werden. Jedes Unternehmen muss gemäß Arbeitsschutzgesetz und DGUV Vorschrift 2 die Betreuung durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit gewährleisten.